Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo BS

Bad Soden am Taunus aktuell

von 09. April 2020


Liebe Bad Sodener, Neuenhainer und Altenhainer, liebe Newsletter-Abonnenten,
Blasch
wenn man dieser Tage durch unsere Stadt läuft, stellt man sofort fest, dass wir uns in außergewöhnlichen Zeiten befinden. Die meisten Geschäfte haben geschlossen, Gaststätten nur zur Abholung von Speisen geöffnet, der Straßenverkehr hat sich massiv reduziert, und ganz allgemein sind viel weniger Menschen als sonst unterwegs.

Die zur Verlangsamung der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 getroffenen Maßnahmen haben inzwischen unser aller Leben deutlich verändert. Ich danke Ihnen allen dafür, dass Sie sich an diese vorübergehend geltenden Regeln halten. So schmerzhaft die Einschnitte aus unterschiedlichen Perspektiven sind, so notwendig sind die Maßnahmen auch, um insbesondere die älteren und schwächeren Mitglieder unserer Gesellschaft zu schützen. 
In diesen Tagen fällt es uns besonders schwer, zu Hause zu bleiben.
Nach den dunklen Wintermonaten zieht uns der beginnende Frühling förmlich nach draußen. Nun steht das Osterfest vor der Tür, an dem wir normalerweise in den Familien, mit Freunden oder in den Gottesdiensten zusammenkommen. All dies wird uns in diesem Jahr besonders fehlen. Doch bietet gerade auch die Osterbotschaft einen Trost in dieser schwierigen Zeit. Auch wenn wir heute noch nicht absehen können, wann wir unser gesellschaftliches Leben allmählich wieder schrittweise in die Normalität zurückführen können, so können wir doch darauf vertrauen, dass es diese Zeit geben wird. So bleibt uns dieses Osterfest ganz sicher als ein besonderes in Erinnerung. 
Gerne nehme ich diese Zeilen zum Anlass, um mich sehr herzlich bei allen zu bedanken, die in diesen Wochen unsere Gesellschaft am Laufen halten. In den medizinischen Einrichtungen, im Rettungsdienst, im Einzelhandel oder in den kritischen Infrastrukturen der Daseinsvorsorge kümmern sich viele Menschen darum, dass wir alle weiterhin versorgt werden, besonders in Krankheitsfällen.
Ihnen allen gilt mein persönlicher Dank, wie auch der Dank unserer gesamten Stadtgesellschaft. 


Trotz aller Umstände wünsche ich Ihnen allen ein frohes Osterfest und bleiben Sie bitte gesund! 


Herzliche Grüße

Ihr Frank Blasch

Bürgermeister

 

Weitere Meldungen

Osterfest trotz Corona-Pandemie: Diese Regeln müssen Sie beachten
info




Ostern feiern in Zeiten der Corona-Pandemie bedeutet für uns alle eine ganz besondere Herausforderung. Normalerweise feiern wir Ostern gemeinsam im Gottesdienst oder mit der Familie in einem größeren Kreis - das wird dieses Jahr angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus nicht möglich sein. Der Kontakt zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes ist weiterhin – auch gerade an Ostern - auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren. Auch Zusammenkünfte von Personen, die nicht diesem Kreis angehören, in privaten Räumlichkeiten, beispielsweise in privaten Wohnungen, Wohnhäusern und Gärten sind nicht erlaubt. Wer gegen Kontaktverbote verstößt, begeht eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit. Die Hessische Landesregierung hat zur Ahndung solcher Verstöße einen Bußgeldkatalog verabschiedet. 

„Gerade an den Ostertagen fällt es uns besonders schwer, Abstand zu halten und auf gesellige Zusammenkünfte zu verzichten. Das geht mir und meiner Familie genauso. Doch ist es gerade in dieser Phase der Pandemie von hoher Bedeutung, dass wir uns weiter an die vorübergehend geltenden Regeln halten. Erste Erfolge der Maßnahmen sind zu sehen – dies dürfen wir nun nicht aufs Spiel setzen. Also: Lassen Sie uns weiter durchhalten“, appelliert Bürgermeister Dr. Frank Blasch an die Bad Sodener Bürgerinnen und Bürger. 

Verhalten im Freien
Auch bei den Spaziergängen gilt weiterhin der gebotene Mindestabstand von 1,50 Meter. Trotzdem ist es selbstverständlich erlaubt, das prognostizierte schöne Wetter während der Feiertage im Freien zu genießen.Nach wie vor gilt allerdings, dass Ansammlungen von mehr als zwei Menschen, die nicht der Familie oder einer häuslichen Gemeinschaft angehören, in der Öffentlichkeit untersagt sind. Picknicken oder Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist verboten. 
Menschen, die sich krank fühlen oder Krankheitssymptome aufweisen, sind aufgefordert, zu Hause zu bleiben und unverzüglich telefonisch den Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117) zu kontaktieren. Besonders gefährdete Menschen sollten Ausflüge unter freiem Himmel möglichst komplett vermeiden. 

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Der Wertstoffhof in der Hunsrückstraße bleibt, wie in jedem Jahr, am Karsamstag geschlossen.

Foto: stock-adobe.com
"Gemeinsam gegen Corona" - Stadt Bad Soden am Taunus dankt allen Helfern
schild„Gemeinsam gegen Corona“ lautet die Devise, mit der die Stadt Bad Soden am Taunus allen Helfern dankt, die in der derzeitigen schwierigen Situation Mitbürgern tatkräftig zur Seite stehen. Auf sieben großen Schildern an Bad Sodener Durchgangstraßen hat die Stadtverwaltung gut sichtbar die Dankes-
worte am Wochenbeginn installiert.  „Was viele derzeit leisten, ist nicht selbstverständlich“, erläuterte Bürgermeister Dr. Frank Blasch, „deswegen möchten wir es einmal ganz besonders hervorheben.“ 
Die sieben Schilder stehen an der Königsteiner Straße/Friedrich-Uhde-Straße, Sulzbacher Straße, Niederhofheimer Straße, am Krankenhaus im Eichwald, Schwalbacher Straße, in Altenhain und an der Königsteiner Straße in Höhe des Batzenhauses.

Mitarbeiter des Bauhofes haben Anfang dieser Woche die Schilder an den
Bad Sodener Durchgangsstraßen aufgestellt.

Kita-Gebühren für den Monat April werden nicht eingezogen
kitaAufgrund der Corona-Pandemie haben sich alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Main-Taunus-Kreis darauf verständigt, die Kinderbetreuungsgebühren in ihren Kommunen für den Monat April zunächst nicht einzuziehen, um zumindest den finanziellen Druck von den ohnehin schon mit der Kinderbetreuung belasteten Eltern zu nehmen. Im Vorfeld hatten die MTK-Bürgermeister beim Land Hessen versucht, für eine möglichst einheitliche Regelung zu werben. Leider waren diese Bemühungen bislang ohne Erfolg. Die Aussetzung der Kinderbetreuungsgebühren plus Verpflegungspauschale für den Monat April betrifft alle Kindertagesstätten in städtischer Trägerschaft – gleiches Vorgehen wird seitens der Stadt Bad Soden am Taunus aber auch den konfessionellen und privaten Trägern empfohlen. Mit diesem Nicht-Einzug ist zunächst noch nicht automatisch auch ein Erlass der Gebühren bzw. der Verpflegungsentgelte für den Monat April verbunden, da für diesen Schritt die Zustimmung der jeweiligen Gemeindeparlamente benötigt wird.
Foto: stock-adobe.com
Ferienspiele-Planungen gehen zunächst weiter
ferien
Im Moment besteht bei vielen Eltern große Unsicherheit bezüglich der nächsten Monate. Geht die Schule nach den Osterferien wieder weiter? Werden die Kindergärten wieder geöffnet? Sind möglicherweise auch
die Sommerferien von den momentan gültigen Schutzmaßnahmen betroffen? Hierzu gehören auch die Fragen nach den Ferienspielen der Stadt Bad Soden am Taunus.
 
Ferienspiele der Stadt Bad Soden am Taunus?
Die Stadt Bad Soden am Taunus versucht alles zu ermöglichen, was zulässig ist. Bislang gibt es keine Gesetze oder Verordnungen, die Veranstaltungen im Sommer untersagen. Alle Maßnahmen des Landes Hessen sind bislang auf den 19. April 2020 befristet. Leider weiß im Moment niemand, wie sich die Situation in den nächsten Wochen entwickeln wird und welche Schutzmaßnahmen wie lange gelten werden. 

Foto: stock-adobe.com
Behinderungen auf der Königsteiner Straße bis voraussichtlich 24. April 2020
baustelle Aufgrund von Arbeiten an einem Hausanschluss kommt es voraussichtlich   noch bis 24. April 2020 im Bereich der Königsteiner Straße in Höhe der   Hausnummer 168 zu einer Teilsperrung der Fahrbahn und im Bereich   Königsteiner Straße / Ecke Hauptstraße bis zur Einmündung in die Drei-Linden-   Straße zu einer Vollsperrung. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert. 

 Bei Rückfragen steht Ihnen die Abteilung Sicherheit, Ordnung und Prävention unter der Telefonnummer
+49 6196 208-182 gerne zur Verfügung.
Energieberatung telefonisch oder per E-Mail
energieHaus- oder Wohnungseigentümer, Bauwillige oder Inhaber von gewerblich genutzten Gebäuden können sich Informationen über Energiesparmöglichkeiten, Fördermittel oder erneuerbare Energien einholen.Sicher für alle interessant ist das Thema „Stromeinsparung im Haushalt“.
Energieberater Amine Aimut (Foto) ist ab sofort und bis auf weiteres nur noch telefonisch unter der Rufnummer + 49 6192 201-2490 oder per E-Mail an amine.aimut@mtk.org erreichbar. Weitere Informationen zum Energiekompetenzzentrum gibt es unter www.mtk.org/energieberatung.

Foto: MTK
Keine Schadstoffsammlung vorerst bis zum 19. April 2020
Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie hat die RMA die Schadstoffsammlungen an sämtlichen Sammelstellen in Bad Soden am Taunus vorerst bis zum 19. April 2020 eingestellt.
Kein Irischer Abend am Samstag, 25. April 2020
Der Irische Abend der Stadt Bad Soden am Taunus am Samstag, 25. April 2020 muss aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung leider ausfallen. Zurzeit gelten in Hessen die Kontaktbeschränkungen bis zum Ende der Osterferien am Sonntag, 19. April 2020. Nach dem heutigen Stand ist es jedoch absehbar, dass die derzeitigen Schutzmaßnahmen in Hessen erst zu einem späteren Zeitpunkt und dann schrittweise aufgehoben werden.
Nach jetziger Einschätzung der Stadt Bad Soden am Taunus ist der geplante Termin zeitlich zu nah am Stichtag 19. April 2020, so dass die Veranstaltung wenig Aussicht auf Genehmigung hatte. Die Stadt Bad Soden am Taunus bittet in dieser besonderen Situation um Verständnis für die Absage. Sie hofft mit allen Freunden der Musik von der grünen Insel, dass der Irische Abend im September 2020 wieder in der bekannt stimmungsvollen Atmosphäre stattfinden kann. 
Für weitere Informationen steht die Stadt Bad Soden am Taunus unter der Telefonnummer +49 6196 208-413 gerne zur Verfügung

Termine in der Stadtbücherei
Stadtbücherei bietet kostenlosen Zugang zu digitalen Medien
Bibliotheken, Buchhandlungen, Kinos und Konzerthäuser sind zurzeit wegen der Ausbreitung des Corona-Virus geschlossen. Lesen, zu Hause Filme schauen oder Musik hören kann aber jeder gut für sich allein oder im engsten Familienkreis. Die Stadtbücherei Bad Soden am Taunus bietet hierfür über den Onleihe-Verbund Hessen Tausende von digitalen Romanen, Sachbüchern, Kinderbüchern, Hörbüchern und vieles mehr. Um das Angebot nutzen zu können, benötigte man bisher einen Bibliotheksausweis.
Jetzt können sich alle Leser mit Wohnsitz in Hessen anmelden und während der Schließzeit ihrer Bibliotheken digital lesen. Die hessenweite Lösung ist eine Besonderheit. Möglich wurde sie durch die Unterstützung der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken und des Rheingau-Taunus-Kreises.
Das Angebot ist kostenlos und gilt bis zur Wiederöffnung der Stadtbücherei Bad Soden am Taunus, aktuell also mindestens bis zum 19. April.2020. Danach erlischt der Zugang automatisch, Folgekosten fallen nicht an. Interessierte können sich direkt beim Onleihe-Verbund Hessen registrieren unter hessen.onleiheverbundhessen.de

buchDerzeit keine Medienrückgabe
Die Stadtbücherei Bad Soden am Taunus weist nochmals darauf hin, dass während der
Corona-bedingten Schließung keine Medien zurückgebracht und generell nicht im
Briefkasten eingeworfen werden können.
Die Leihfristen werden automatisch verlängert, es entstehen keine Mahngebühren

Für weitere Informationen steht das Team der Stadtbücherei Bad Soden am Taunus unter der Telefonnummer +49 6196 208-255 gerne zur Verfügung. 

Foto: stock-adobe.com

Zu den Amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Bad Soden am Taunus

Zahlreiche Bäume im gesamten Stadtgebiet wurden bereits nachgepflanzt

baumIn den öffentlichen Grünanlagen der Stadt Bad Soden am Taunus zeigen sich mittlerweile deutliche Schäden an Gehölzen durch die Trockenheit der vergangenen zwei Jahre. Bislang sind insgesamt neun Laubbäume unmittelbar durch die ausbleibenden Niederschläge sowie elf Fichten durch damit zusammenhängende Sekundärschäden (Borkenkäferbefall) abgestorben. Darüber hinaus mussten 15 Bergahorne nach einem Befall durch die Rußrindenkrankheit gefällt werden. 
Bereits im Jahr 2019 hat das Team des
Bauhofs und der städtischen Gärtnerei 22 Bäume im gesamten Stadtgebiet und in den Parkanlagen nachgepflanzt. Aktuell werden weitere Bäume und Sträucher im Neuen und Alten Kurpark gepflanzt, um die abgestorbenen Gehölze möglichst rasch zu ersetzen. Die Gehölz- und Baumartenauswahl erfolgt auf Grundlage aktueller Forschungsergebnisse und Pflanzempfehlungen, welche das Ausmaß der projizierten Klimaänderungen einbeziehen. Unter Berücksichtigung individueller Standortfaktoren werden die Empfehlungen als Entscheidungsgrundlage für Nachpflanzungen in den Grünanlagen der Stadt Bad Soden am Taunus herangezogen. Im Mittelpunkt steht dabei ein möglichst breites Artenspektrum, um die Anfälligkeit der Baumbestände gegenüber weiteren Schädlingen gering zu halten.
Nach der Pflanzung werden die Gehölze für etwa drei Jahre bewässert. Dazu sind die Mitarbeiter des Bau- und Betriebshofes in Spitzenzeiten täglich mit zwei Gießfahrzeugen im Einsatz. Der jährliche Wasserbedarf in Höhe von rund 1.300 Kubikmetern wird zur Hälfte aus dem Quelltopf Kelkheimer Straße und dem Regensammelbecken in der Stadtgärtnerei abgedeckt.

Foto: Unter anderem wurden im Neuen Kurpark zahlreiche neue Bäume angepflanzt.

Sodener Frühlingsspaziergang - Teil 2: Das Badehaus im Alten Kurpark 

badehausWenn Sie im Alten Kurpark spazieren gehen, kommen Sie am Badehaus vorbei. Es ist der zentrale Treffpunkt in der Parkanlage. Bänke vor der mittleren Fensterfront laden zum windgeschützten Verweilen in der Sonne ein und wunderschöne Blumenbeete erblühen im Frühlingsflor. Um den Kurbetrieb auszubauen und endlich eine dauerhafte Badevorrichtung für die Gäste zu haben, begann 1869 auf Betreiben der Sodener Badeärzte Dr. Heinrich Köhler und Dr. Georg Thilenius mit technischer Unterstützung des Kissinger Badeinspektors Dr. Pfriem der Bau eines einstöckigen Badehaues aus unverputzten Backsteinen mit einem doppelstöckigem Mittelbau. Die Fenster der einzelnen Badekabinen waren so klein, dass die Sodener spöttisch von Pferdeställen sprachen. Bereits wenige Jahre später wurden sie ausgetauscht. Auf der Rückseite entstand durch Bauinspektor Musset ein Kesselhaus mit einer Dampfmaschine. Im Frühjahr 1871 waren die Bauarbeiten abgeschlossen.
1905/06 wurden die Seitenflügel um ein Stockwerk aufgestockt. Im neuen Obergeschoss waren Vierzellen- und Lichtbäder sowie eine größere Anzahl von Liegeräumen zur Einwirkung der Bäder untergebracht. Noch vor dem Ersten Weltkrieg schuf man den vorgelegten Zugangsbau mit fünf Bögen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts standen den Patienten insgesamt 40 Badekabinen mit Holz- und Porzellanwannen zur Verfügung. Das Mineralwasser wurde aus den Quellen vor dem Kurhaus (Großer Sprudel) und neben dem Badehaus (Major) in die Wanner geleitet und angewärmtes Süßwasser zugesetzt. 1937 wurde ein weiterer Sprudel erbohrt, der um 30° warme Neue Sprudel, der seitdem zusätzlich für die Therapien verwendet wurde.

foyer Während des Zweiten Weltkriegs erlitt das Badehaus Bombenschäden, die bis   1949 behoben wurden. In den 50er-Jahren folgten Modernisierungsmaßnahmen,   so zum Beispiel der neue Ruheraum im ersten Stock anstelle des Balkons.
 Durch Einsparungen im Gesundheitswesen in den 1990er-Jahren wurden immer   wenige Kuranwendungen verschrieben. Nachdem 1994 das Medico Palais als   neues Kurmittelhaus eröffnet wurde, überlegte man sich für das Badehaus eine   neue Nutzung. Aus dem einstigen Badehaus ist das Kulturzentrum der Stadt   geworden: Stadtbücherei, Stadtmuseum, Stadtarchiv, Stadtgalerie   und KunstKabinett locken normalerweise zahlreiche Besucher in das historische   Gebäude, das 2021 sein 150-Jähriges Bestehen feiert.  

 Das obere Foyer des Badehauses  in den 1930er Jahren mit der Thilenius-Büste im   Hintergrund.

Im kommenden Newsletter lesen Sie Teil 3: Das Paulinenschlößchen.
Sodens bekanntester Kurgast: Felix Mendelssohn Bartholdy

schuchtDas Zitat „– da tut das Sodener Leben, Essen und schlafen ohne Frack, ohne Klavier, ohne Visitenkarten, ohne Wagen und Pferde, aber auf Eseln, mit Feldblumen, mit Notenpapier und Zeichenbuch, mit Cécile und den Kindern, doppelt wohl“ stammt aus einem Brief Mendelssohns vom 22. Juli 1844.
Der zweifellos bekannteste Kurgast in Soden war der Komponist, Pianist und Organist Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847). Nach ihm sind die Mendelssohn Tage der Musik benannt, die alljährlich in Bad Soden am Taunus stattfinden.
Mendelssohn hielt sich 1844 und 1845 für mehrere Wochen als Kurgast in Soden auf. Bei beiden Aufenthalten wohnte er mit seiner Frau, den Kindern sowie den mitgebrachten Hausangestellten in der Kurpension Nassovia an der Königsteiner Straße, in der heute das Restaurant Casa Mendelssohn zu finden ist. Anlass für seinen ersten Aufenthalt war vor allem die von Geburt an schlechte Gesundheit seines einjährigen Sohnes Felix. Aber, wie wir aus seinen Briefen erfahren, war auch seine Frau Cécilie gesundheitlich angeschlagen – sie erholte sich aber schnell in Soden.

Überhaupt sind wir durch seine ausführlichen Briefe an seine Familie, z.B. seine vielgeliebte Schwester Fanny, und seine Freunde bestens über den Ferienalltag in Soden unterrichtet:
Der Konditor verkauft hier auch Hemdenknöpfe, die Polizei ist der Mann der Kochfrau, in der Kirche zu Neuenheim [Neuenhain] ist um acht katholischer, um neun protestantischer Gottesdienst, der Feldberg ist zwei Stunden des Weges, es gibt auch viel Esel hier…“, schreibt er am 22. Juli 1844. An Carl Klingemann heißt es: „…Ich sitze hier am offenen Fenster, sehe in den Garten, und den Kindern zu, die da mit ihrem ‚lieben Johann’ [Hausangestellter der Familie] spielen, – der [Pferde-]Omnibus fährt zweimal des Tags vorbei, – zum Kaffee gibt es früh Walderdbeeren – um 2 wird zu Mittag gegessen, um 8 1/2 zu Abend, um 10 Uhr schlafen wir alle – der Brunnen Nr. 18 [korrekt wäre Nr. XIXa], den man auch Champagner-Brunnen nennt, – der Medizinalrath Thilenius – die Badeliste, die Sonnabend herauskommt, wie bei Euch der Punch, – der Fußbote, der anfragt, und mir Tags darauf meine Wäsche von dort mitbringt, – die Kirschfrauen, mit denen unser 4jähriger Paul den Handel abschließt, oder sie wegschickt, nach Belieben – vor alle, die rheinische, gute Luft – es ist Alles wohlbekannt, und ich nenne es Deutschland!“
Doch auch in Soden in der geruhsamen Atmosphäre komponiert Mendelssohn, so entstehen u.a. diverse Orgelkompositionen und er vollendet das Violinkonzert in e-Moll Opus 64, ein klassisches Orchesterwerk, das am 13. März 1845 in Leipzig mit Ferdinand David als Solist uraufgeführt wird.Außerdem unternimmt er Ausflüge in die nähere Umgebung, wobei ein bevorzugtes Ziel die Drei Linden-Höhe im oberhalb von Soden gelegenen Neuenhain war. Da Mendelssohn viele dieser Ausflugsziele in seinem Skizzenbuch festhielt, haben sie sich für die Nachwelt erhalten.Abgeschnitten von der Welt ist er auch in Soden nicht. Der Schriftsteller Nikolaus Lenau und der Dichter August Hoffmann von Fallersleben besuchen ihn sowie der Lyriker Ferdinand Freiligrath, der in Kronthal kurt.
Er begleitet sie alle drei eine Viertelstunde auf ihrem Heimweg und debattiert mit ihnen über die Weltordnung und das Wetter. Es war wohl wirklich eine schöne Zeit, die Mendelssohn mit seiner Familie und beim zweiten Aufenthalt sogar mit seiner Schwester in Soden verbrachte. Einen Brief schließt er so: Alsdann lege ich mich wieder unter die Äpfelbäume…Ach wenn es doch immer so bliebe!“

brief














Darstellung ganz oben: Rötelzeichnung Felix Mendelssohn Bartholdy des Sodener Künstlers Rudolf Schucht

Alle Informationen rund um die Stadt Bad Soden am Taunus finden Sie auf unserer städtischen Homepage unter www.bad-soden.de.

Unsere Datenschutzrichtlinien

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus
Königsteiner Straße 73
65812 Bad Soden am Taunus
Deutschland

06196 208 0
info@bad-soden.de
www.bad-soden.de